Kontaktieren Sie uns! 0800/20 80 44

5 Gründe warum die Zahl der Schädlinge steigt

News 22.03.2018 12:23

Wie hat sich das Aufkommen von Schädlingen über die letzten Jahre betrachtet entwickelt? Was sind die Gründe? Diese Frage beantwortet heute Anticimex Schädlingsbekämpfungsmeister Rainer Barath

 

Es gibt mehrere Faktoren die für eine sich verändernde Schädlingswelt verantwortlich sind. Fünf allgemeine Beobachtungen aus verschiedenen Blickwinkeln:

 

1. Klimawandel

Wärmere Winter ermöglichen das Überleben vieler Insektenarten in der kalten Jahreszeit. Populationen, die sonst über den Winter stark reduziert werden, starten im Frühjahr in anderen Größenverhältnissen. Das Gleichgewicht kippt, da nicht genügend natürliche Feinde vorhanden sind, gerade in der Landwirtschaft sind vor allem klassischen Monokulturen betroffen.

 

2. Zentralisierung der Lebensmittelindustrie

Die Entwicklung geht eindeutig in Richtung: wenige, aber dafür umso größere globale Player die den Markt bestimmen. Durch diese Zentralisierung erfolgt eine Konzentration der Lebensmittelproduktionen und Lager. Das Phänomen der Monokulturen lässt sich auf die Lebensmittelproduktionen übertragen: Massenware an wenigen Standorten in übergroßen Mengen. Dies hat eine überaus starke Anziehungskraft (Lockwirkung) auf Schadorganismen und bietet hervorragendes Vermehrungspotential. Da es sich bei der Umgebung von Lebensmittel um sensible Bereiche handelt, bietet Anticimex ein giftfreies SMART System an, welches speziell für Lebensmittelindustrie und -einzelhandel geeignet ist.

 

3. Globalisierung

Wir erhalten Produktlieferungen (inkl. Lebensmittel) aus fernen Ländern. Durch den weltweiten Austausch an Waren finden Tiere aus allen Teilen der Welt in unseren Breitengraden die Möglichkeit heimisch zu werden. Der Klimawandel begünstigt diese Möglichkeiten. Prominente Beispiele sind unter anderem: Tigermücke, asiatischer Marienkäfer, Amerikanische Zapfenwanze, um nur einige zu nennen. Dies erfordert großes und globales Wissen im Bereich der Schädlingsbekämpfung.

 

4. Flugverkehr

Gerade durch den Anstieg des Flugverkehrs, erleben wir in den letzten Jahren eine große Ausbreitung der Bettwanze. Diese war in der Nachkriegszeit durch Massenquartiere ein großes Problem, wurde jedoch durch intensive chemische Gegenmaßnahmen stark dezimiert. In den letzten Jahren erlebt ihre Ausbreitung einen starken Aufschwung, da viele gesundheitsschädliche Stoffe zur Bettwanzenbekämpfung inzwischen verboten wurden. Aus diesem Grund hat Anticimex ein System zur Prävention von Bettwanzen für Gastronomie und Hotellerie entwickelt.

 

5. Flüchtlingskrisen

Zusätzlich begünstigt wird die Verbreitung der Bettwanze durch Flüchtlingsströme. Gerade in den letzten Jahren lassen sich Parallelen zur Nachkriegszeit beobachten. Massenquartiere, mangelnde Hygiene bzw. Sensibilisierung auf Schadorganismen führen zu großen Vermehrungen von Hygieneschädlingen (vorwiegend Bettwanzen und Küchenschaben) in den Massenunterkünften.

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Kundenservice Mitarbeiter

Rufen Sie uns kostenlos an oder nutzen Sie unser Kontaktformular

0800 20 80 44, info@anticimex.at

Das Team von Anticimex Österreich freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Veröffentlicht: 22.03.2018 12:23

Rainer Barath | Schädlingsbekämpfungsmeister
0800 20 80 44, info@anticimex.at


Sie haben eine Frage? Das Team von Anticimex Österreich freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Diese Website verwendet Cookies. (Datenschutzerklärung