Kontaktieren Sie uns 0800/20 80 44

Klein und flink

Silberfischchen

Silberfischchen sind wärmeliebende Nachtlebewesen und in der gemässigten Zone an feuchtwarme Stellen gebunden. Man findet sie daher in warmen Kellerräumen, in Badezimmern, Küchen aber auch in noch nicht ausgetrockneten Neubauten.

Wir informieren Sie gerne!

Artenvielfalt

Silberfischchen sind sehr lichtscheu und kommen erst aus ihren Verstecken, wenn es dunkel ist. Sie gehören der Ordnung der Fischchen an und existieren bereits seit 300 Millionen Jahren. Silberfischchen treten weltweit auf - es gibt ca. 370 Arten. In Österreich ist auch das Ofenfischchen weit verbreitet.

Silberfischchen sind oft an Abflüssen in Badewanne und Waschbecken, sowie um Abflüsse am Boden zu beobachten. Das führt zur weitläufigen Meinung, dass Silberfischchen über das Wasser aus dem Abfluss kommen. Dies ist allerdings falsch. Silberfischchen finden Nahrung z. B. bei den Ablagerungen an Abflussgittern.

Silberfischchen werden 10-15 mm groß und 2-4 Jahre alt.

Wovon ernähren sich Silberfischchen?

Silberfischchen nehmen stärke- und zuckerhaltige Nahrung auf - so kommen sie auch zu ihrem lateinischen Namen. Sie finden ihre Nahrung in Altpapier, Büchern, Zeitschriften und Tapeten. Sie fressen auch an Krümeln, winzigen Schmutzteilchen und toten Insekten, die sie in unzugänglichen Ritzen und Winkeln finden.
Neben dem Befall von Vorräten auf Getreidebasis entstehen Schäden durch Schabefrass an Papier, gestärkten Textilien, Geweben aller Art, Lederwaren, Kleister und Bucheinbänden. Bei dünnen Materialien kann es zu ausgedehnten Frasslöchern kommen. 

Lebensraum

Die pptimale Bedingungen liegen bei 20 bis 30 °C und 80 bis 90 % relativer Luftfeuchte. Man findet sie insbesondere unter Kühlschränken und in gut geheizten Toilettenräumen, wenn die Bodenfliesen Risse und Spalten aufweisen. Bei Kälte und Trockenheit ist keine Vermehrung möglich.

Silberfischchen können fast überall im Haus angetroffen werden. Sie fühlen sich allerdings in feuchter Umgebung am wohlsten und können vor allem im Badezimmer, in der Küche oder in anderen Waschräumlichkeiten beobachtet werden. Tagsüber halten sich Silberfischchen in Ritzen, Fugen und anderen Unterschlupfmöglichkeiten versteckt.

Ein Vorkommen von Silberfischchen kann auf einen Feuchtigkeitsschaden hinweisen, wenn die Tiere an einem Ort wie z. B. dem Wohnzimmer vorkommen.

Sind sie gefährlich?

Vereinzelt in Bad oder Küche auftretende Silberfischchen sind harmlos. Ein extremer Befall kann auf ein Feuchtigkeitsproblem und Schimmelbefall hindeuten. Die Silberfischchen sind hier nur ein Warnsignal. Sie mildern sogar den Schimmelbefall, da sie sich von diesen Pilzen ernähren. Außerdem fressen sie Hausstaubmilben, die beim Menschen Allergien auslösen können. Daher sind sie auch als Nützlinge zu betrachten. Sie sind keine Krankheitsüberträger; eine Bekämpfung ist aus rein hygienischer Sicht nicht erforderlich.

Hier ein paar Tipps und Tricks, wie Silberfischchen vom Haushalt fern gehalten werden können:

  • Zimmer trocken halten, ist die effektivste Methode um Silberfischchen im Haus vorzubeugen.
  • Sauberkeit ist das A und O. Regelmäßiges Putzen vermindert den Zugang zu Nahrung
  • Ritzen und Fugen abdichten, damit sich die Silberfischchen nicht einnisten können.
  • Keine Bücher, Zeitung oder Kleidung über längere Zeit auf dem Boden liegen lassen.

Diese Seite verwendet Cookies.