Rufen Sie uns an: 058 387 75 75

Gemeiner Speckkäfer (Dermestes lardarius)

Gemeiner Speckkäfer im Lager gesehen?

Vorkommen: In Wohnungen, fleischverarbeiten­den Betrieben, Darm- und Fellhandlungen. Im Freien an Aas, in Vogel- und Wespennestern und in Bienenstöcken.

Möchten Sie mehr erfahren?

Nahrung

Tierische Produkte aller Art, wie fett­hal­tige Stoffe, Därme, getrocknete und geräu­cherte Fische und Fleischwaren, Knochen-, Fleisch- und Fischmehl, Federn, Felle, Milchpul­ver, Käse.

An pflanzlichen Produkten findet normalerweise nur dann eine Entwicklung statt, wenn auch Nah­rung tierischer Herkunft zur Verfügung steht (De­ckung des Sterolbedarfes). Die essentiellen Stoffe können auch durch Kannibalismus erwor­ben wer­den.

Schaden

Frassschäden, wie Lochfrass an Texti­lien, Haarausfall bei Pelzen, Frass an Lebensmit­teln, Befall von Geflügel, Zerstörung von Insek­ten­sammlungen. Bei der Anlage der Puppenwie­gen oberflächliche Zerstörung von unterschied­lichsten Materialien, wie Leder, Textilien, Holz, Kork, Pa­pier, Blei.

Verunreinigung mit Larvenhäuten und Kot.

Aussehen

Ei: glänzendweiss, länglich, 2 mm x 0,6 mm.

Larve: Eilarve 2 bis 3 mm, erwachsene Larve bis 13 mm. Unterseite hell, Oberseite bräun­lich. Am vorletzten Segment zwei gekrümmte Dornen, nach hinten und unten gerichtet. Dichte, verschieden lange, borstige Behaarung.

Puppe: weichhäutig, elfenbeinfarbig, 7 bis 10 mm lang, mit kurzer, feiner Behaarung.

Imago: 8 mm, dunkelbraun, Vorderhälfte der Flü­geldecken mit gelblicher, zackig begrenzter Haar­binde, Hinterhälfte schwarz behaart, Bauch­seite dunkelgrau.

speckkäfer und larven

Entwicklung

Die Gesamtentwicklung dauert bei 25°C etwa 1,5 Monate, bei 15°C fast 5 Monate. Die Dauer hängt auch von der Nahrung ab.

Die Zahl der Larvenstadien kann schwanken, meist haben die Männchen 4 bis 5, die Weibchen 5 bis 6. Die Lebensdauer beträgt unter normalen Bedingungen mehrere Monate.

Biologie und Verhalten

Nach der Überwinte­rung (meist in der Puppenhülle) beginnen die Imagines im Frühjahr mit dem Frass. Die Weib­chen legen dann 100 bis 200 Eier einzeln oder in kleinen Haufen in oder an das Nährsubstrat. Auch bei konstant hohen Temperaturen beginnt die Eiab­lage relativ spät nach dem Schlüpfen. Die Larven leben meist gesellig am und im Substrat. Die Ver­puppung findet ausserhalb der Nahrung in festem Material statt, in das sie sich einbohren. Die Puppe liegt in der letzten auf dem Rücken aufge­platzten Larvenhaut.

Die Imagines besitzen ein gutes Flugvermögen.

Ökologie

Temperatur: Larven und Imagines überwintern und können deshalb auch Minustem­peraturen für längere Zeit tolerieren. Als obere Grenze für die Eiablage und Entwicklung kann 30 °C gelten. Das Optimum liegt etwas tiefer. Die untere Entwicklungsgrenze ist etwa 15 °C. Die Imagines entwickeln sich bei dieser Temperatur noch normal, die Weibchen legen aber keine Eier mehr.

Feuchtigkeit: D. lardarius ist bei einer weiten Spanne der Luftfeuchtigkeit lebensfähig (30 bis 90 %). Bei Zugang zu Wasser werden aber mehr Eier produziert.

Licht: Der Speckkäfer ist nachtaktiv

Wir verwenden Cookies, um grundlegende Funktionen auf unserer Website bereitzustellen, ein besseres Nutzererlebnis zu bieten und um den Webtraffic und das Nutzerverhalten zu analysieren. Hier gelangen Sie zu unserer Datenschutzerklärung und Cookie Policy, um mehr Informationen zu erhalten und nachzuschauen, wie Sie Ihre Cookies verwalten können. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.