Rufen Sie uns an: 058 387 75 75
Neue Herausforderung gesucht?

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung oder nach einem interessanten Job ? Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Arbeit mit täglichen Kundenkontakten im Industrie- und Privatkundenbereich. Erfahren Sie mehr über Ihre tägliche Arbeit hier.

Als „Kammerjäger“ wird in der Umgangssprache bezeichnet, wer Schädlinge professionell bekämpft, dies findet meist in geschlossenen Räumen statt.

Heute gilt der Titel „Schädlingsbekämpfer“ als offizielle Berufsbezeichnung. In der Schweiz führt eine dreiwöchige Ausbildung über ein Jahr mit abschliessender Prüfung zur „eidg. Fachbewilligung für die Verwendung von Biozidprodukten zur allgemeinen Schädlingsbekämpfung“. Der Kurs wird vom Verband Schweizer Schädlingsbekämpfer durchgeführt im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Wieso werden Schädlinge bekämpft? Die Präsenz von Schädlingen kann ein erhöhtes Gesundheitsrisiko für Menschen darstellen, da sie Träger von Krankheitserregern sind und Lebensmittel wie auch Lebensräume kontaminieren können.

Deshalb ist die Aufgabe von professionellen Schädlingsbekämpfern, unsere Nahrungsmittel, Lebensräume, Mitmenschen und die Umgebung in der wir leben, vor Schädlingsbefall zu schützen.

Die Kunden des Schädlingsbekämpfers sind vorwiegend Geschäftskunden, die aufgrund von gesetzlichen Auflagen oder Industriestandards sicherstellen müssen, dass Ihre Betriebe schädlingsfrei sind, um die Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden zu schützen, aber auch Privatpersonen, die im Haushalt oder in der Liegenschaft Schädlinge entdecken.

Der Schädlingsbekämpfer arbeitet nach dem IPM-Prinzip, d.h.Integrated Pest Management, übersetzt integriertes Schädlingsmanagement. Der Grundsatz ist „so wenig wie möglich, so viel wie nötig“ und bezieht sich auf den Einsatz von Bioziden wie Insektiziden, Rodentiziden oder Akariziden, welche im Volksmund auch als Giftstoffe bezeichnet werden. Vermehrt kommen alternativ physikalische oder mechanische Methoden zum Einsatz wie z.B. Wärmebehandlungen.

integrated pest management anticimex

Deshalb ist in erster Linie die Prävention wichtig. In Zusammenarbeit mit dem Betrieb gibt der Schädlingsbekämpfer laufend Empfehlungen ab, wie das Eindringen oder die Ausbreitung von Schädlingen möglichst verhindert wird.

Dies erfolgt einerseits durch bauliche Massnahmen, welche die Gebäudehülle umfassend abdichten. Dazu gehören Insektengitter, Bürstenleisten, Vogelabwehrmassnahmen. Aber auch Massnahmen der betrieblichen Hygiene gehören dazu wie z. Bsp. das regelmässige Reinigen von Arbeitsflächen und Anlagen , das Entfernen von Rückständen von Lebensmitteln und Rohstoffen in schwierig zu erreichenden Ecken und die Kontrolle von Wareneingängen um allfällige Einschleppungen zu verhindern. In jedem Falle ist eine individuelle Beurteilung durch den Spezialisten vor Ort notwendig.

Als zweite Massnahme ist das Monitoring wichtig. Das Monitoring beinhaltet die regelmässige Inspektion, um Schädlinge möglichst frühzeitig zu entdecken. Dafür werden Indikatoren, d.h. schädlingsspezifische Fallen oder Köder, an kritischen Stellen platziert und in regelmässigen Abständen durch den Schädlingsbekämpfer kontrolliert. Hier gilt das Prinzip der Regelmässigkeit, d.h. Monitoring nach Plan und nicht nach Bedarf. Das  Kontrollintervall wird je nach Betrieb und Risikofaktor individuell definiert.

Der kleinste Teil der Arbeit des Schädlingsbekämpfers ist die Bekämpfung der Schädlinge. Gezielt werden Wirkstoffe lokal eingesetzt um den Befallsherd zu tilgen und einer weiteren Ausbreitung vorzubeugen. Je nach Befallsstärke ist ein wiederholter Einsatz in kurzer Zeit nötig. Da ein Befall mehrheitlich mit Wirkstoffen bekämpft wird, ist eine fundierte Ausbildung des Schädlingsbekämpfers unabdingbar und setzt ein verantwortungsvolles und sicherheitsbewusstes Handeln des Schädlingsbekämpfers voraus.

Deshalb ist bei der Auswahl der Schädlingsbekämpfungsfirma unbedingt darauf zu achten, dass es sich um eine Organisation handelt mit der entsprechenden Bewilligung (Fachbewilligung, siehe oben) und Zertifikaten (Schädlingsbekämpfungsstandard EN 16636) oder die Mitglied im Verband Schweizer Schädlingsbekämpfer (www.fsd-vss.ch) ist.

Bewerben Sie sich hier

Wird benötigt

Wir verwenden Cookies, um grundlegende Funktionen auf unserer Website bereitzustellen, ein besseres Nutzererlebnis zu bieten und um den Webtraffic und das Nutzerverhalten zu analysieren. Hier gelangen Sie zu unserer Datenschutzerklärung und Cookie Policy, um mehr Informationen zu erhalten und nachzuschauen, wie Sie Ihre Cookies verwalten können. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.