Schnelle und professionelle Hilfe: 0800 2330400

Schwarze Wegameise

Probleme mit Ameisen im Garten oder im Haus?

Die Schwarze Wegameise, auch Schwarze Gartenameise genannt ist die häufigste in Mitteleuropa auftretende Ameisenart. Eine Invasion von Schwarzen Wegameisen ist ein typisches Problem im Frühling bevor die Blüte der Pflanzen beginnt.

Haben Sie einen Ameisenbefall? Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen!

Unsere erfahrenen Schädlingsbekämpfer sind deutschlandweit, im gesamten Großraum Hamburg, Schwerin, Kiel, Bremen, Berlin, Potsdam, Hannover, Osnabrück, Magdeburg, Braunschweig, Dortmund, Essen, Duisburg, Wuppertal, Kassel, Düsseldorf, Köln, Bonn, Leipzig, Dresden, Erfurt, Frankfurt am Main, Wiesbaden, Mainz, Weiler bei Bingen, Nürnberg, Stuttgart, Kaiserslautern, Saarbrücken, München etc. täglich für Sie im Einsatz.

Wissenwertes über die Schwarze Wegameise

Eine Kolonie von Schwarzen Wegameisen besteht aus einer Königin und Arbeiterinnen (sterilen Weibchen). Geschlechtstiere (geflügelte Männchen und Weibchen) entwickeln sich nur zu bestimmten Zeiten und sind deshalb nicht konstant vorhanden. Das Geschlecht entscheidet sich bereits vor der Eiablage. Die Männchen schlüpfen aus unbefruchteten Eiern, während die Weibchen aus Eiern schlüpfen, die auf normale Art befruchtet wurden. Ob eine Larve sich zu einem geflügelten Weibchen oder zu einer Arbeiterin entwickelt, entscheiden mehrere Faktoren während des Larvenstadiums. Das sind z.B. Nahrung und Umgebungstemperatur.

Die Männchen haben nur eine Aufgabe: sich zu paaren. Die Paarung findet in der Luft an einem warmen und ruhigen Hochsommertag statt. Man spricht davon, dass Ameisen schwärmen. Ein Schwarm von Schwarzen Wegameisen kann aus sehr vielen einzelnen Tieren bestehen. Nach der Paarung stirbt das Männchen. Das Weibchen beißt sich die Flügel ab und sucht auf der Erde eine geeignete Stelle, um ihre Eier abzulegen und eine neue Kolonie zu gründen.

Schwarze Wegameisen sind ca. 2-4 mm groß.

Ameisenbefall im Garten

Ameisenbefall im Frühling und Sommer

Es kann vorkommen, dass Schwarze Wegameisen den Weg ins Haus und somit zuckerhaltige Lebensmittel finden. Während der Frühjahrs- und Sommerperiode kann es im Haus zu Invasionen von Schwarzen Wegameisen kommen. Nur ein kleiner Fleck eines süßen Saftes kann eine große Anzahl von Ameisen anlocken. Hat die erste Ameise etwas Süßes gefunden, legt sie eine Duftspur, die hunderten von Ameisen den Weg weist.

Erste Hilfe bei einem Ameisenbefall

Es lohnt sich kaum, einen Versuch zu unternehmen, alle Arbeiterinnen zu töten, um das Problem zu lösen.

Durch einige Maßnahmen kann das Risiko verringert werden:

  • Verschüttete Lebensmittel wie Zucker, Saft, Limo oder Kuchenkrümel wegwischen
  • Türleisten und Löcher in der Wand überprüfen und gegebenenfalls reparieren
  • Büsche am Haus beschneiden oder entfernen. In ihnen halten sich gerne Blattläuse auf, deren Honigtau den Ameisen als Nahrung dient
  • Wasserlecks reparieren und Feuchtigkeit am Haussockel beseitigen
  • Um die Ameisen los zu werden, muss das Nest ausfindig gemacht werden. Die Kolonie befindet sich meist unter Platten, Steinen oder ähnlichem
  • Sollte das Entfernen des Nests misslingen, kann das Problem durch Auslegen eines Köders behoben werden. Der Köder sollte attraktiv sein, um möglichst viele Ameisen anzulocken. Sie sollen den Köder zur Kolonie transportieren, um die Larven und die Königin damit zu füttern

Wir nutzen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu erhöhen.