Schnelle und professionelle Hilfe: 0800 2330400

Schädlingsbekämpfung Mäuse

Was tun bei Mäusen im Unternehmen?

Wir bieten Ihnen schnelle, zuverlässige und umweltfreundliche Mäusebekämpfung mittels modernster Technik. Langjährige Erfahrung in der Schädlingsbekämpfung, kombiniert mit modernsten Erkenntnissen. Im Bereich Schädlingsbekämpfung sind wir allen Herausforderungen gewachsen. Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen!

Rufen Sie uns kostenlos an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!

Unsere erfahrenen Schädlingsbekämpfer im Bereich Mäusebekämpfung sind deutschlandweit, im gesamten Großraum Hamburg, Schwerin, Kiel, Bremen, Berlin, Potsdam, Hannover, Osnabrück, Magdeburg, Braunschweig, Dortmund, Essen, Duisburg, Wuppertal, Kassel, Düsseldorf, Köln, Bonn, Leipzig, Dresden, Erfurt, Frankfurt am Main, Wiesbaden, Mainz, Weiler bei Bingen, Nürnberg, Stuttgart, Kaiserslautern, Saarbrücken, München etc. täglich für Sie im Einsatz.

Wissenswertes über Mäuse

Überall wo es Menschen gibt, sind auch Hausmäuse. Sie leben in hohlen Wänden, Böden oder auf dem Dachstuhl. Drei Arten von Mäusen kommen in Gebäuden vor: die Hausmaus, seltener die Feldmaus und die Waldmaus.

Die Hausmaus ist ein Allesfresser, bevorzugt aber Samen und Getreideprodukte. Das maximale Alter der Hausmaus beträgt 18 Monate.

Waldmäuse fühlen sich draußen in der Natur am wohlsten, kommen aber im Herbst ins Haus auf der Suche nach Wärme und Nahrung für den Winter. Waldmäuse leben hauptsächlich von pflanzlicher Nahrung wie Nüssen, frischen Zweigen und Knospen. Im Haushalt sind die Mäuse dagegen nicht so wählerisch. Sie knabbern so ziemlich alles an z.B. Seife, Kerzenwachs, Fensterkitt uvm.

  • Mäuse können durch ein 6-7 mm großes Loch schlüpfen. Das ist etwa der Durchmesser eines Kugelschreibers
  • Mäuse können 30 cm weit springen
  • Mäuse werden etwa 10 cm lang, den Schwanz nicht mit eingerechnet
  • Mäuse sind nach drei Wochen geschlechtsreif. Ein Experiment mit 24 Mäusen (12 Männchen und 12 Weibchen) führte zu 2000 Mäusen in einer Zeit von 8 Monaten
  • Hausmäuse überleben auch ohne Zugang zu Wasser

Gefahren durch Mäuse

Die größte Gefahr von Mäusen sind Kurzschlüsse. Mäuse nagen Stromkabel an, was schlimmstenfalls einen Brand verursachen kann.

Mäusen im Außenbereich vorbeugen

Anticimex hat hier einige gute Ratschläge zusammengestellt, womit Sie einem Eindringen von Nagern vorbeugen können:

  • 0,5 m um den Haussockel säubern und Ordnung halten, sodass sich die Nager nirgendwo verstecken können
  • Ritzen zwischen Boden und Fassade, sowie Löcher in der Wand mit geeignetem Material abdichten, sodass die Nager nicht hinein gelangen können
  • Büsche und Kletterpflanzen auf oder an der Fassade vermeiden, da Nager gut klettern können und sich gern in der Vegetation verstecken
  • Tore, Türen und niedrig liegender Fenster schließen. Luftströme können neugierige Nager anlocken
  • Ventile und Lüftungsschächte mit Metallnetzen versehen
  • Überprüfen, dass die Abdeckung der Mülltonne richtig sitzt und die Umgebung sauber und ordentlich ist
Mäusen im Innenbereich vorbeugen
  • Risse in Boden und Wänden mit geeignetem Material abdichten
  • Abwassersystem und Abflüsse überprüfen. Diese sollten mit fixierbaren Gittern versehen sein. Die Kanalisation ist typischer Verbreitungsweg von Ratten
  • Räume überprüfen, die selten betreten werden, wie Keller, Dachböden, Vorratsräume, Garagen, Stromkästen und ähnliches. Hier können sich Ratten und Mäuse leicht einnisten
  • Lagerung von Waren und Werkzeugen direkt an der Wand vermeiden. So sind Nagetierspuren schneller zu erkennen und den Tieren wird gleichzeitig weniger Unterschlupf geboten

 

Wir nutzen Cookies um die Benutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu erhöhen.